Oracle Open World 2018 aus der Infrastruktur Sicht

Vorwort

In diesem Jahr habe ich meine erste Oracle Open World in San Francisco erlebt. Alles ist sehr groß, man sieht viele Leute aus der ganzen Welt. Die Open World Präsentationen fanden im Moscone Center statt. Das Moscone Center ist San Franciscos größter Kongress- und Ausstellungskomplex und besteht aus mehreren Gebäuden. Parallel zur Open World lief die CodeOne Konferenz. Hier konnten die Besucher neue Oracle Produkte bzw. neue Features und Eigenschaften diverser Produkte in der Praxis ausprobieren.

Bereits im Vorfeld habe ich mir meine persönliche Agenda zusammengestellt. Einige Vorträge waren leider bereits komplett ausgebucht. Zum Beispiel für die Session von Mike Dietrich zum Datenbank-Upgrade gab es keine Plätze mehr. Allgemein waren die Datenbank-Sessions gut besucht und teilweise voll besetzt. Man merkt, wo Oracle wirklich stark. Datenbank bleibt trotz allen neuen und modernen Lösungen ein Highlight und ein USP von Oracle.

Für die Agenda-Planung war es gut zu wissen, dass Vorträge in unterschiedlichen Gebäuden gehalten werden. Man brauchte etwas Zeit zwischen den einzelnen Präsentationen, da die Wege zwischen den Konferenzräumen teilweise sehr weit waren.

Meine Open World

Ich habe die Open World aus der Infrastruktursicht betrachtet und werde nachfolgend über meine Highlights berichten.

Mehr Sicherheit in der Oracle Cloud

In seiner Keynote konzentrierte sich Larry Ellison auf zwei wesentliche Themen: ein neues Sicherheitskonzept in der Oracle Cloud und die Ausbreitung von autonomen Diensten, die auf der „Machine Learning“-Technologie basieren.

Weiterlesen „Oracle Open World 2018 aus der Infrastruktur Sicht“

Advertisements

Save the Date: DOAG 2017 IMC (Infrastruktur-Middleware) Days

Am 07.09.2017 trifft sich die Middleware Community in Berlin, um spannenden Vorträgen zu lauschen und sich über aktuelle IT-Themen auszutauschen. Bekannte Referenten teilen ihre Erfahrungen in Themen rund um Oracle Middleware Administration mit und geben einen Überblick über die aktuellen Cloud Trends

Info und Agenda hier

Wir sehen uns in Berlin!

 

Importing SOA VM to Amazon Cloud – Part 1

Very nice article from Grzegorz about importing the SOA Suite VM into Amazon Cloud – Part 1

The Big Bang Tech

Introduction

Aldough Oracle is pushing it’s own cloud solutions agresivly there are still other cloud providers in the market that can be used to build similar functionality. Migration of existing infrastructure to the comercial cloud is a scenario worth considering. Today I will show how to use Amazon Cloud Services (AWS) to move an existing SOA suite VM to Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2). For this porpuose I will use a Oracle Pre-built Virtual Machine for SOA Suite 12.2.1 and import it to AWS. After the import I will create a running instance that can be used further deployment and development of integration solutions.

Ursprünglichen Post anzeigen 728 weitere Wörter

Was Sie über die Oracle Public Cloud Machine wissen müssen

The Cattle Crew Blog

In diesem Beitrag stelle ich die Features der Oracle Cloud Machine von Oracle vor und betrachte sie hinsichtlich wichtiger Fragen, die Unternehmen im Vorfeld bewegen.

Public Cloud: Vorteile und Probleme

Die Cloud-Technologie ist heute nicht mehr wegzudenken. Viele Unternehmen nutzen bereits Public Cloud Dienste oder betreiben einige Teile ihrer Infrastruktur in der Cloud.

Oracle bietet eine Reihe von Cloud Services für ihre Kunden an. Man kann die gesamte Infrastruktur (IaaS) oder nur die Datenbank (DaaS) in der Cloud betreiben. Oder man hostet eigene Java- bzw. SOA-Anwendungen in der Java bzw. SOA Cloud.

Die Verwaltung und den Austausch von Dokumenten kann man bequem in der Document Cloud durchführen. Die großen Datenmengen können z. B. in der Oracle Big Data Cloud manipuliert (analysiert, archiviert und administriert) werden.

Das Angebot von Cloud-Lösungen ist also bereits jetzt sehr breit und wird ständig ausgeweitet.

Die Vorteile der Cloud sind offensichtlich: Unternehmen können ihre gesamte Infrastruktur…

Ursprünglichen Post anzeigen 499 weitere Wörter

Austausch des Test SSL-Zertifikats durch einen Unternehmens-ROOT-Zertifikat im Umfeld von Oracle Cloud Control

The Cattle Crew Blog

Vorwort

Der Enterprise Manager (EM) Cloud Control ist ein gutes Werkzeug für die Administration und Überwachung von komplexen Umgebungen. Nach der Installation und Konfiguration kann man sich ganz bequem über ein HTTPS-Protokoll mit dem Enterprise Manager verbinden und sofort arbeiten.

Man sollte aber berücksichtigen, dass der EM standardmäßig mit einem Test-SSL-Zertifikat installiert ist. Laut Oracle dient das Zertifikat nur zu Testzwecken und muss für die produktive Umgebung sofort durch ein gültiges, unternehmenssigniertes Zertifikat ersetzt werden.

In diesem Beitrag beschreibe ich alle notwendige Schritte, die für den Austausch des Zertifikates auf der Ebene desOracle http-Servers notwendig sind.

Schritt 1: Wallet erstellen.

Eine Wallet ist für die Speicherung von Zertifikaten zuständig.

Wallet-Verzeichnis auf der Betriebssystem Ebene erstellen:

mkdir /u01/app/oracle/gc_inst/WebTierIH1/config/OHS/ohs1/keystores/ohs

Wallet generieren:

cd /u01/app/oracle/oms12cr5/oracle_common/bin

export JAVA_HOME=/u01/app/oracle/oms12cr5/jdk16/jdk

./orapki wallet create -wallet /u01/app/oracle/gc_inst/WebTierIH1/config/OHS/ohs1/keystores/ohs -auto_login

Ursprünglichen Post anzeigen 586 weitere Wörter